GERDA STEINER & JÖRG LENZLINGER
Seelenwärmer
Stiftsbibliothek St.Gallen, 2005

Lange Zeit konnte die Bibliothek alle Emotionen der überwältigten Besucher aufnehmen. Manche blieben direkt am Gitter vor den Büchern kleben oder versickerten in den Ritzen des Parketts wo sie den ganzen Tag ächzten und gierten, wenn die Besucher mit den Filzpantoffeln darüber glitten. Andere Oh und Ahs des Besucherstroms fanden sich wieder in den Formen der verzierten Anfangsbuchstaben in den alten Handschriften. Doch bald, das heisst schon vor 200 Jahren waren diese alle belegt und nur noch in den Drucksachen gab es freie Plätze für noch jungfräuliche Ah und Ohs. Aber es kamen immer noch mehr Besucher und weiter lud sich der Raum auf. Die nicht sichtbaren hinteren Reihen der Bücher schluckten viel. Kontrollierbare kleine Emotionen konnten eingeordnet werden in der alphabetischen Ordnung der Karteikasten. Die geschwungenen Stuckaturen mussten die euphorischen überschwänglichen Jauchzer südländischer Touristen im Stauraum der gewölbten Decke archivieren. Die heilige Cecilia übernahm die unverwechselbaren Hoo der Japaner. Pankraz hatte beim Versuch der Rettung des Klosters schon so viel auf sich genommen, dass er keine zusätzlichen Emotionen mehr verkraften konnte. Die Puten kümmerten sich lange Zeit liebevoll um die stummen aber innigen tiefen Gefühlsschübe der Nordeuropäer bis auch sie überfordert waren. Nachdem auch die Grosszahl der Bücher in den oberen Stockwerken, welche die Anzahl der Bücher im Saal bei weitem übersteigt, und die Garderobenschränke der Bibliothek voll gestopft waren, blieb nur noch wenig Platz in den Neonröhren der neu installierten Beleuchtung. Tränen der Verzückung konnten direkt in die Wolken des Deckengemäldes vom 3.Konzil aufsteigen bis eine Warnung der Restauratoren kam, dass bald die Farbe abblättern werde falls die Wolken immer schwerer würden. 37 Ohnmachts- und 25 Schwindelanfälle verschwanden mit dem Lift im Lapidarium, wo man sie im Kulturgüterschutzraum unter Verschluss hielt. Die Kopie von Holbeins totem Jesus ist zum Glück etwas grösser als das Original und konnte somit tausende schwermütige Seufzer und tiefe Ausschnaufer übernehmen. 17 Liter Schweissausbrüche wurden direkt in den Hof gekippt, damit die Luftfeuchtigkeit im Raum nicht zu stark anstieg. Drei beim Staunen herausgefallene Stiftszähne, wobei einer aus Holz geschnitzt war, sind leider spurlos verschwunden, aber relativ viel Hühnerhaut lagert in den Schubladen unter den Buchgestellen zusammen mit komprimierter Ehrfurcht. Der Besucherstrom liess nicht nach, nein im Gegenteil, von immer weiter her kamen die Leute um sich überwältigen zu lassen. Die Emotionen sickerten weiter in die Bibliothek hinein, welche am Sättigungspunkt angelangt war. So kam es, dass die linke leicht hochgezogene Augenbraue eines Franzosen nicht mehr verstaut werden konnte und die Bibliothek selber mit einem von unten her alles durchdringenden Gefühlsausbruch überwältigt wurde. Auf einen Schlag waren alle eingelagerten Emotionen freigesetzt. Naturkräfte und die höheren Gesetze spriessten los, die Erinnerungen schwangen ihre Arme und Beine, der tierische Instinkt befreite sich, zerstückelte Seelen wurden erwärmt, von neuem zusammengesetzt und frisch behaucht. Jetzt hat es wieder Platz in der Stiftsbibliothek.
Soul warmer
Abbey Library of St.Gall, 2005

For a long time, the library was able to capture the emotions of stunned visitors. Some emotions remained stuck to the grilles in front of the books, or trickled away down the gaps in the parquet flooring, where they groaned and wished the whole day long whenever visitors glided over them wearing their felt slippers. More oohs and aahs that emanated from the stream of visitors hid in the ornate lettering in old-fashioned script used for the first letter of every page. Soon after, though (that is to say, 200 years ago), such books were all taken up, and there was space for the virginal oohs and aahs only in the printed matter. However, more and more visitors came, and the room became increasingly full. The unseen back rows of books swallowed emotions. Controllable, small emotions could be classified alphabetically according to the card index box. The sweeping stucco work had to archive the Southern Europeans’ euphoric, effusive cries of joy in the busy vaulted room. Saint Cecilia took over the incontrovertible Japanese hoo. Pancras had taken upon himself so much in trying to save the monastery that he could muster no more emotions. For a long time, the putti looked after the quiet, but internally deep feelings of the North Europeans until they too found it too much. After having filled the upper levels containing a huge amount of books – which even dwarfed the number of books in the main hall – with emotions, and having filled the cloakrooms to boot, a little space remained in the neon strips of the newly-installed lighting. Tears of rapture evaporated straight up to the clouds depicted in the ceiling frescos of the third synod, until a warning was issued by the restorers stating that the paint would soon flake away as the clouds became increasingly heavy. 37 cases of fainting and 25 fits of dizziness took the lift to the Lapidarium, where they were kept locked up in the room designated for the protection of cultural items. The reproduction of Holbein’s dead Jesus is thankfully larger than the original, and was therefore able to take on thousands of soulful sighs and deep exhalations. 17 litres of sweat were poured straight into the courtyard, so that the humidity in the room would not rise too high. Three pivot teeth – one of which had been carved out of wood – fell out with astonishment, and unfortunately, disappeared without trace, but there is a fair amount of goosebumps stored in the drawers underneath the book racks, along with some compromised reverence. The stream of visitors did not recede – quite the opposite: people came from far and wide to be overwhelmed. Once again, emotions trickled into the library, which had reached saturation point. And so it came to pass that the slightly raised left eyebrow of one Frenchman could no longer be stowed away, and overwhelmed the library itself with the outbreak of feeling which permeated everything from the bottom up. At a stroke, all stored emotions were set free. Natural powers and higher forces sprang forth; memories swung their arms and legs; the animalistic instinct was liberated; fragmented souls were warmed, put together afresh, and life breathed into them. Now there is space once more in the Stiftsbibliothek.