GERDA STEINER & JÖRG LENZLINGER

Tod - unser tglich Brot

Friedhof Forum Zrich, Friedhof Sihlfeld, 2022



Tod – unser tglich Brot vernetzt motivisch sorgsam ausgesuchte Grabobjekte aus der Sammlung des Bestattungsamts (unter anderem eine Sichel mit hren, ein Pferd im Pfluggeschirr, ein Rehkitz) mit unterschiedlichsten Erinnerungs-Broten aus ihrer eigenen Sammlung.

Seit einigen Jahren setzen sich Steiner und Lenzlinger intensiv mit dem Thema Brot und mit dessen geistigen wie leiblichen Bezgen auseinander. Brot ist universelles Symbol und Medium zwischen den Welten. Es ist das Produkt eines Kreislaufs zwischen Wachsen und Vergehen. Und Brot speichert Energie. In der Ausstellung Tod – unser tglich Brot bilden die bestndigen Materialien der Grabobjekte einen fruchtbaren Kontrast zu den zerbrechlichen, getrockneten Broten (Brote fr das Totenmahl, Brotschiffe fr die letzte Reise, Brotkreuze, Seelenbrote aus Sddeutschland, Mexikanisches Totenbrot, Totenbeinli, Hostien und das Hungerbrot). Begleitet werden die berraschenden Kombinationen von kurzen Texten, die Erinnerungs-Geschichten des Brotes und des Weizens im Zusammenhang mit dem Tod erzhlen.

Das Weizenfeld – die Verbindung zwischen Leben und Tod Vorbereitend zur Ausstellung haben Steiner & Lenzlinger auf der Wiese vor dem Forum zwischen Frhling und Sommer 2022 ein Weizenfeld angelegt. Fr die Knstlerin, den Knstler bedeutet das Weizenfeld eine symbolische Transformation freigesetzter Energie: Es gibt wohl kaum eine schnere Mglichkeit, Leben und Tod zu verbinden (Gerda Steiner & Jrg Lenzlinger). Mit Sicheln und Sensen abgeerntet wurde der Weizen aus dem Sihlfeld ins Mhlerama im Seefeld transportiert, wo er gemahlen und von den Knstlern zu Kunstbroten verarbeitet wurde, die wiederum Eingang in die Ausstellung Tod – unser tglich Brot fanden.

Die Symbolkraft des Weizens ist in allen Kulturen und Religionen stark mit Leben, Tod und Trauer verknpft. Wie kaum ein anderes Motiv symbolisiert das Weizenfeld das Leben, das entsteht, aber auch den Tod, den es bedingt. Das Brot als Symbol des Lebens kann nur durch die Zerstrung, den Tod des Weizenfeldes erschaffen werden.

Was wurde angebaut?

Unter Beratung der Getreidezchtung Peter Kunz in Feldbach (GZPK) haben Gerda Steiner & Jrg Lenzlinger die Weizenmischung Bl populaire ausgewhlt und zur Verfgung gestellt. Im Gegensatz zum blichen Weizenfeld, bei dem alle Pflanzen genetisch identisch sind und stark gedngt werden mssen, hat Bl Population eine hohe Vielfalt und Resistenz bewahrt. Zustzlich wurde eine sogenannte Ackerbegleitflora angebaut, bestehend aus Mohn, Ackerwildkruter, Kornblumen, Leindotter, Linsengrn, Bohnen und vielen weiteren Gewchsen. Dies aus Grnden der Biodiversitt und der Schnheit. Linsen und Bohnen sind ausserdem Stickstofflieferanten fr den Weizen.

Juri Steiner & Reto Bhler Zrich, im Sommer 2022